Bernadette Epp-Wöhrl

Bernadette Epp-Wöhrl

Heilpraktikerin und
Sehtrainerin in Augsburg

In meiner Praxis behandle ich Menschen mit Augenerkrankungen mit komplementären Heilverfahren wie beispielsweise der Augenakupunktur nach John Boel.
Ab 2014 biete ich über den Heilpraktikerverband BDHN eine Ausbildung zum ganzheitlichen Sehtrainer in München an.

Seit mehr als 15 Jahren gebe ich Kurse
im Seh- und Augentraining:

  • für Firmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung (www.vitaleyes.de )
  • für Gruppen in Abend, Tages- und Wochenendseminaren (Kurstermine »)
  • und arbeite in Einzeltherapiestunden mit Kindern und Erwachsenen. 

Ich halte Vorträge zum Sehen, der Augengesundheit und der naturheilkundlichen Augentherapie.

 

Naturheilpraxis Epp-Wöhrl

Praxis – Augsburg:
Schaezlerstr. 38 | 86152 Augsburg
0821 – 508 27 50
info@naturheilpraxis-woehrl.de
https://www.naturheilpraxis-woehrl.de
 
Praxis – München:
Landwehrstr. 24 | 80336 München
0179 – 49 017 83
info@naturheilpraxis-woehrl.de
https://www.naturheilpraxis-woehrl.de
 
Sprechzeiten:
i.d.R. am Dienstag und nach Vereinbarung

 

Fachbeiträge Medizin

5392 views
Komplementär-Medizin auch als „Alternativmedizin“ oder „ganzheitliche Medizin“ bekannt Der Begriff der Komplementär-Medizin bedeutet so viel wie „ergänzende“ Medizin und leitet sich vom lateinisch...

Read more

 



Komplementäre Augenheilkunde

Hoffnung und Hilfe für Patienten

Gerade auf dem Gebiet der Augenheilkunde hat sich in dieser Hinsicht in den letzten Jahren viel getan, und die Komplementär-Medizin ist dort inzwischen wissenschaftlich verankert. In keinem anderen Zweig der Medizin lassen sich Erfolge so gut messen.

Bei Augenleiden wie z.B. der trockenen Form der Makuladegeneration oder der Retinitis pigmentosa kennt die Schulmedizin nach wie vor keine Behandlungsmöglichkeiten, und die Patienten werden häufiger mit Aussagen, „da könne man nichts machen, und es wäre sinnvoll, schon mal die Blindenschrift zu lernen“ verunsichert und alleine gelassen. Dass die davon Betroffenen dann verzweifelt sind und nach Alternativen suchen liegt auf der Hand.

Die komplementären Therapieangebote werden bei vielen Augenerkrankungen wie der trockenen und feuchten Form der Makuladegeneration, Grünem Star, Grauen Star, Sehnerverkrankungen etc., bei Augenbeschwerden wie Trockenes Auge, Bindehautentzündung , Gerstenkorn etc. und bei den meisten Fehlsichtigkeiten mit hervorragenden Ergebnissen eingesetzt. Der Erfolg hängt dabei aber natürlich immer davon ab, ob die Behandlungsmethode vom Organismus angenommen wird oder ob sie, wie in manchen Fällen, keine Auswirkungen zeigt.

Besonders zu erwähnen ist bei den unterschiedlichen augenheilkundlichen Verfahren und Möglichkeiten die Augen-Akupunktur nach John Boel, die Homöopathie - sowohl in der konstitutionellen Einzelmittelgabe, wie auch in der Komplexhomöopathie. Notwendig ist auch immer die „richtige“ Ernährung für die Augengesundheit und die Entgiftung des Körpers, bzw. verschiedene Ausleitungsverfahren. Die Farbtherapie nach Dinshah ist zur unterstützenden Behandlung möglich ebenso wie die Atemtherapie, Kräuterheilkunde, Injektionstherapien mit naturheilkundlichen Substanzen und natürlich die Betreuung von sehbehinderten Patienten im mentalen Bereich.

Weitere wichtige Bereiche sind das Seh- und Augentraining, das je nach Augenbeschwerden und Augenerkrankungen individuell auf den Patienten abgestimmt ist, und die Entspannungsmethoden (Augenentspannung, Autogenes Training, Yoga, progressive Muskelentspannung etc.), die gerade, aber nicht nur, für Glaukompatienten hilfreich und notwendig sind. Massagen, wie die Fußreflexzonenmassage, die Augenmassage, oder Behandlungen im Nacken- und Halsbereich, die zu einer besseren Durchblutung, einer Lockerung und letztendlich zu mehr Entspannung führen können, runden das Therapiekonzept ab. Es wird im direkten Wortsinn ganzheitlich therapiert und das Auge und seine Erkrankungen werden nicht isoliert vom Rest des Körpers und des Menschen behandelt.

Die vielfältigen komplementären Verfahren sind in aller Regel schonend und chemiefrei und bieten dem Patienten eine echte Ergänzung oder Alternative zur schulmedizinischen Behandlung. Ergebnisse und Erfolge sind vielversprechend und geben auch den sogenannten „austherapierten“ Fällen Hoffnung und Möglichkeiten, auf Heilung, bzw. Verbesserung der Beschwerden.

Bernadette Epp-Wöhrl