Elisabeth & Werner Ackermann

Elisabeth & Werner Ackermann

Elisabeth Ackermann
  • Heilpraktikerin in eigener Praxis seit 1993, LRA Günzburg, gemeldet beim Gesundheitsamt Augsburg Stadt.
  • Kinderkrankenschwester und Heilpraktikerin in eigener Praxis.
  • Dozentin an der Fachschule für Heilerziehungspflege
  • Aikido seit 1981, 4. Meistergrad, Leiterin des Dojo f. Aikido, Körperbewusstsein und Meditation.Fußreflexzonenmassage, Bioresonanz-Therapie, Bach-Blüten-Therapie, körperorientierte Psychotherapie, Massage, Systemische Aufstellungen.
 
Werner Ackermann
  • Heilpraktiker in eigener Praxis seit 1992, LRA Günzburg, gemeldet beim Gesundheitsamt Augsburg/Stadt.
  • Aikido seit 1981, 5. Meistergrad, Leiter des Dojos, f. Aikido, Körperbewusstsein und Meditation.
  • Dozent an der Uni Augsburg in der Mitarbeiterfortbildung (Konfliktlösungsstrategien körperlich erfahren).Strukturelle Ostepathie nach Dr. Ackermann, craniosacrale
  • Osteopathie, Rebalancing/körperorientierte Psychotherapie, Fußreflexzonen- und Aromamassage, Wirbelsäulentherapie nach Dorn. Zertifizierter Scenar-Therapeut, Authentic Live Coach.
 
Elisabeth und Werner Ackermann
Heilpraktiker
Kastanienweg 45
86169 Augsburg/ Hammerschmiede
Tel.: 0821-708598
E-Mail: info@ackermann-praxis.de

 

Fachbeiträge Medizin

1047 views
Komplementär-Medizin auch als „Alternativmedizin“ oder „ganzheitliche Medizin“ bekannt Der Begriff der Komplementär-Medizin bedeutet so viel wie „ergänzende“ Medizin und leitet sich vom lateinisch...

Read more



Aikido

... ist Therapie für Körper, Seele und Geist

Aikido sieht den Menschen als Ganzheit. Mit Aikido ist es möglich sich gleichzeitig auf körperlicher, seelischer und geistiger Ebene weiter zu entwickeln. Aikido heißt: Nicht im Widerstand sein, Loslassen, Vereinigung, Harmonie, Miteinander, Frieden, Freude, Flow.

Wie glücklich wir im Leben sind bestimmt unser Umgang mit Konfl ikten. Das ganze Leben besteht aus Konflikten. Ohne Konflikte wäre unser Leben energielos und wir würden uns nicht weiterentwickeln.

Wo sonst, als in der Kampfkunst kann der Umgang mit Konflikten so unmittelbar geübt werden. Wo sonst will ich Präsenz, Achtsamkeit und Respekt (Grundvoraussetzungen in Konflikten) besser üben und lernen als in einer Kampfkunst?

... „Tanz des Lebens“ - ist Gesundheit für den Körper

Aikido ist gesunde, bewusste, ökonomische, tänzerische Bewegung - als Grundlage für Gesundheit. Unser Aikido trägt das Gütesiegel „Sport Pro Gesundheit“ des Deutschen Sportbundes.

Über Aikido können sie die richtige Distanz zu den Dingen entwickeln, Achtsamkeit und Wahrnehmung werden verbessert. Das Training führt zu mehr Selbstvertrauen und zum Abbau von Ängsten. Es verbessert Kraft, Kondition, Koordination Konzentration. Es führt zu fließenden geschmeidigen Bewegungen.

Aikdo führt zu mehr Beweglichkeit, körperlicher und geistiger Fitness, die man besonders auch im Alltag nutzen kann. Aikido ist Gesundheitsförderung, Rückenschule, Sturzprophylaxe, Herz-Kreislaufstabilisierung, sowie Freude, Bewegung und Begegnung.

... ist Gesundheit für den Geist

Neue Gehirnverbindungen schaffen durch das Erlernen von neuen Bewegungs- und Haltungsmustern.

Erlernen eines Gewaltfreien Umgangs mit Konflikten - deshalb wird Aikido auch an der Universität Augsburg (ZWW) in Konfliktlösungsseminaren eingesetzt - um „Begreifen“ und „Verstehen“ über die Kopfebene hinaus zu ermöglichen.

  • Aikido ist Gewaltfreie Kommunikation, körperlich erfahrbar.
  • Aikido ist Führen aus der Mitte im Alltag - für Eltern, im Beruf…
  • Aikido bedeutet das Erhöhen von Teamfähigkeit - auch in Beziehungen - vom Gegeneinander zum Miteinander - vom Kampf zum Miteinander.
  • Aikido ist Gewaltvermeidung
  • Aikido hilft Krisen meistern (Verlust von körperlicher und mentaler Leistungsfähigkeit, Erschöpfungszustände).

... ist Gesundheit für die Seele

  • Lernen von nicht Bewerten, Entspannen, Annehmen und Loslassen
  • Friedenskunst
  • Gedankenhygiene durch gelebtes Resonanzprinzip (wie ich in den Wald rufe so hallt es zurück, Druck erzeugt Gegendruck, Gewalt erzeugt Gegengewalt)
  • Gelebtes Miteinander - lernen nicht im Widerstand sein - vom Widerstand zur Begegnung
  • Miteinander statt Kampf- nicht zu kämpfen heißt weder verlieren noch gewinnen.
  • Annehmen und loslassen - Freude - Flow - Glück.
  • Kraft der Entspannung und des Seins

 


Aikido - Die Geschichte

wurde von Morihei Ueshiba (14.12.1883 – 26.04.69) in Japan entwickelt

Morihei Ueshiba brachte es zur Meisterschaft in mehreren Kampfkünsten der alten Samurai- Traditionen. Gleichzeitig fühlte er sich einer pazifistischen Religion hingezogen.

„Das wahre Wesen der Kampfkunst ist die Freundschaft. Aikido ist nicht nur eine Kampfkunst. Es ist auch eine Kunst die den Frieden fördert.“ Morihei Ueshiba

Aus diesen scheinbaren Gegensätzen entwickelte er daraus eine Kampfkunst die uns neue Wege zum Frieden zeigt. Aikido kann uns allen eine Alternative zur Gewalt anbieten. Die Prinzipien des Aikido sind die ideale Gewaltprävention und Konfliktlösungsstrategie für unseren Alltag.

Beim Aikido geht es um das Beenden der Gewalt und nicht um das Zerstören des Angreifers. Unser Verständnis von Aikido, geht damit weit über die bisherige Auffassung von Selbstverteidigung und Kampfsport hinaus.

Unser Aikido ist eine friedvolle Kampfkunst und ein Weg, der eine Geisteshaltung entwickeln soll, die frei ist von Angst und Aggression.

Im Aikido wird der Angriff nicht abgeblockt sondern aufgenommen und so geführt, dass der Angreifer aus dem Gleichgewicht kommt. Die aggressive Energie wird in Kreis- und Spiralbahnen „zerstreut“. Aikido handelt nach dem Motto „Vom Kampf zum Miteinander“, und ist eigentlich eine Kampfkunst die uns lehrt, dass es durch Kampf fast nie zu dauerhaftem Frieden kommt. Ohne Kampf gibt es weder Sieger noch Verlierer – so kann ein Miteinander entstehen.

Unser Aikido ist immer an einem Miteinander interessiert und nicht an einem Gegeneinander – deshalb ist Aikido auch frei von Wettkämpfen und bleibt reine Selbstverteidigung. Aikido schießt nicht mit „Kanonen auf Spatzen“ und setzt daher auf den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit im Konfliktfall. Setze ich zur Selbstverteidigung die gleiche Aggression ein wie der Angreifer, werde ich keine Deeskalation erreichen. Dies gilt auf für alle verbalen und sonstigen Angriffe, die im täglichen Leben vorkommen.

Deshalb können die gewaltfreien Prinzipien des Aikido vor allem in Beruf, Beziehung, Schule … zum Einsatz kommen.