Font Size

SCREEN

Profile

Layout

Menu Style

Cpanel

10 medizinische Handy-Regeln

Die Strahlung von "HANDYS" respektive Mobil-Telefonen ist nicht so ungefährlich, wie von den Mobilfunkbetreibem immer wieder behauptet wird.
Deshalb hat sich die Wiener Ärztekammer in verantwortungsvoller Weise dazu entschlossen, die Bevölkerung darüber zu informieren, wie aus medizinischer Sicht das persönliche Risiko minimiert werden kann.
Elektrobiologische Experten haben diese Informationen mit praktischen Maßnahmen ergänzt.

  • Das Handy während des Verbindungsaufbaus von Kopf und Körper fernhalten ( Annabstand ) und erst an das Ohr halten wenn am Display erkennbar ist, dass der Angerufene den Anruf angenommen hat. Denn bis dahin sendet jedes Handy mit höchster Sendeleistung!
  • Nicht in Fahrzeugen (Auto, Bus, Bahn) telefonieren - die Strahlung ist durch Reflexionen erheblich höher! Auch werden dabei andere Fahrgäste gegen ihren Willen mit hochfrequenter Strahlung belastet!
  • Auch beim Versenden von SMS das Handy generell so weit wie möglich vom Körper fernhalten!
  • Beim Kauf von Handys auf einen möglichst geringen SAR-Wert sowie auf eine gute Freisprecheinrichtung achten!
  • Handys nicht in die Hosentasche stecken - die Strahlung kann die Fruchtbarkeit bei Männern beeinträchtigen!
  • Prinzipiell so wenig und so kurz wie möglich telefonieren! Zu Hause ein Festnetztelefon mit Schnur benutzen. Handy - vor allem nachts - ausschalten! Dazu bei Bedarf eine Rufumleitung (Handy zum Festnetz) oder die Mailbox aktivieren.
  • Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren sollten Handys nur für den Notfall mitführen!
  • Keine Spiele Ober das Handy spielen!
  • Nach Möglichkeit ein Haedset mit akustischer Übertragung zum Ohr benutzen (Stethoskop-Prinzip z.B. AERO 99) und das Handy so weit wie möglich weg vom Körper positionieren (Rocktasche, Handtasche)!
  • Wireless LAN (WLAN) bzw. UMTS führen zu einer besonders hohen Dauerbelastung!
  • Schwangere, Babys und Kleinkinder sind besonders gefährdet Deshalb : Absolut kein Handy-Telefonat in ihrer Nähe. Durch die noch sehr dünne Schädeldecke und die hohe Zellteilungsrate sind Babys und Kleinkinder am stärksten betroffen.
 
 


Erich Peter
Baubiologe

zu errreichen
Eichenstr. 7,
86399 Bobingen

Tel. 08234 / 6521

mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!